Story des Monats

November - Dezember 2006

BEN WEBSTER

Ben Webster, Red Holloway
Red Holloway     Ben Webster
"Ben Webster was one of my idols. We played together as a duo for six months in '55. He helped me with chords, melodies, and phrasing. I saw him last in Copenhagen just five weeks before his death. What a great loss for all of us." (© Red Holloway)

Ich fürchte, ich war dem großen BEN WEBSTER ziemlich unsympathisch. Als er im Mai 1972 - da war das "landl" gerade ein paar Monate alt - am Wiener Westbahnhof eines frühen Morgens ankam, holte ich ihn, zusammen mit seinem Begleitpianisten HUMBERT AUGUSTYNOWICZ, ab. BEN war - ich schrieb es der frühen Stunde zu - ziemlich grantig. Wir fuhren ins Hotel, und dann machte ich mit ihm eine Sightseeing-Tour.

Ich fuhr auf den Kahlenberg, er wollte etwas trinken gehen. Ich zeigte ihm die Donau, er wollte etwas trinken gehen. Ich prahlte mit Riesenrad und Lusthaus, er wollte etwas trinken gehen. Ich fuhr die Ringstraße entlang und hin zum Belvedere, er wollte etwas trinken gehen . . .

Der Vormittag verstrich, dann gingen wir zu einem der damals noch wenigen Chinesen (Färbergasse, noch immer sehr gut!), BEN trank gierig zwei riesige Gin, dann packte ich ihn gnadenlos wieder ins Auto und kutschierte ihn bis gegen Abend in der Gegend herum.

Er schlief ein bißchen zwischen Prinz-Eugen-Straße und Mariahilf - und gab abends mit der verblichenen PRINTERS JAZZBAND ein Konzert, welches in die Annalen der hiesigen (und eigentlich auch der internationalen) Jazzgeschichte eingehen sollte. Denn es war sein letzter großer Auftritt. Einige Wochen später sollte Ben eine Tournee durch Deutschland machen, doch diese mußte leider nach dem dritten Konzert abgebrochen werden.

Der unvergleichliche Ben Webster war nicht mehr spielfähig. Und so gab er seinen gigantischen musikalischen Abschied in Wien bei einem Konzert im Porrhaus. Gott sei Dank liegt dieses Konzert - zumindest teilweise - auf Platte vor.

Nur schade, daß der nächste Tag im JAZZLAND nicht mitgeschnitten wurde, denn meiner Erinnerung nach war er da sogar noch um einiges besser, denn auch am zweiten Tage seines Wien-Aufenthaltes zerrte ich ihn von einer Sehenswürdigkeit zur anderen.

Er verließ uns wohl mit der Ansicht, daß es in dieser Stadt zwar einiges zu sehen, aber nichts Anständiges zu trinken gibt.

PS.: Hiezu ein Kommentar von Heinz Baumeister aus Ingå/Finnland, eingetragen in unserem Gästebuch am 11.7.2007:
"Ich las gerade die Story des Monats November-Dezember 2006 - Ben Webster. Amüsant geschrieben, aber leider nicht korrekt. Der "gigantische musikalische Abschied in Wien" ist kompletter Unsinn, Ben hat noch bis zu seinem Tod am 20.09.1973 regelmässig zahlreiche Konzerte gegeben und sogar noch einige Platten eingespielt, sein letzter Auftritt war am 06.09.1973 in Leiden/NL und dieses wirklich allerletzte Konzert ist mehrmals veröffentlicht worden. In der Nacht nach dem Konzert erlitt er eine Gehirnblutung und verstarb am 20.09.1973 in Amsterdam."

Anm.d.Verf.: Einige Tage nach dem Konzert in Wien rief mich ein deutscher Agent an und berichtete, Ben wäre bei einem Konzert volltrunken auf die Bühne getorkelt und sei spielunfähig gewesen - er gratulierte mir zu meiner (gemeinen) Prohibitions-Taktik. Das verleitete mich zu der Annahme, Bens Konzert in Wien sei ein letzter Höhepunkt gewesen - schön für ihn und seine Fans, daß es vielleicht doch noch weitere gegeben hat . . . .
Axel Melhardt


© Axel Melhardt
Story