Mi.30.10. / Do.31.10. /
Fr.   1.11. / Sa. 2.11.
Dana Gillespie
feat. Martin Winning ts
Dana Gillespie Martin Winning
Dana GillespieMartin Winning
Höchstwahrscheinlich ist Dana Gillespie der am häufigsten im JAZZLAND aufgetretene internationale Star – denn als sie am 1.8.1980 erstmals unsere Bühne betrat, muß sie knapp über 12 Jahre alt gewesen sein…. Nach wie vor verfügt sie über eine grandiose Bühnenpräsenz, die Stimme ist ungemein kräftig und voll aufregender Schattierungen und mit Joachim Palden p, Tom Müller ts & Michael Strasser dm, der die in ihrer Mitte rundliche Sabine Pyrker vertritt, hat sie eine eingespielte Band zur Verfügung, die sich keinen Moment in den Vordergrund drängt. Diesmal wird auch Martin Winning ts nach Wien fliegen, der so wie wir den Brexit verachtet. London gehört mit Wien & Rom zu den allerschönsten Städten Europas – wir lassen uns England von Ihnen nicht vermiesen – Mister Johnson……

Wenn Sie das JAZZLAND unter besonders günstigen Bedingungen besuchen wollen, dann geht das sehr einfach - ein Konto bei der Erste Bank und Sie sind dabei, denn das Motto Österreichs größter Bank ist:
"Kultur ist Bildung. Kultur braucht Partner - JAZZLAND sponsored by
Erste Bank

Mo. 4.11. bis Sa. 9.11.
Rossano Sportiello
Rossano Sportiello
Obwohl es in den USA ein wahres Riesenangebot an grandiosen Pianisten gibt, gelingt es doch immer wieder Tastenvirtuosen der Alten Welt jenseits des Großen Teichs Fuß zu fassen – der erste war wahrscheinlich George Shearing der 1946 drüben landete und eine Weltkarriere machte und heutzutage müssen wir neidvoll gen Westen schauen, weil Rossano Sportiello (und sein ebenfalls grandioser Kollege Paolo Alderighi, der auch bald wieder kommen sollte) die "Prärien" zwischen New York und San Francisco im Sturm erobert haben. Wir erleben den stets swingenden Piano-Großmeister am Mo.&Di. mit (s)einem wirklich umwerfenden Solo-Programm, am Mi. mit Herbert Swoboda cl und Wolfgang Kendl dm im basslosen Benny Goodman-Format, am Do. mit dem Christian Plattner Quartett (C.P. cl&ts, Martin Treml b, Hubert Bründlmayer dm), am Fr. mit dem Herbert Swoboda Quintett (H.S. cl, Martin Spitzer g, Martin Treml b und Wolfgang Kendl dm), Sa. mit der grandiosen Stimme von Carole Alston und Harry Putz b und Wolfgang Kendl dm.

Parken beim JAZZLAND - nach wie vor kein Problem. Um nur EUR 5,50 können Sie ihren PKW in der BOE-Garage vor dem 'landl abstellen. Einfahrt ab 18 Uhr. Gutzeitkarten an der Bar.
(Einfahrt Franz-Josefs-Kai/Morzinplatz, bei der Tankstelle)

Mo.11.11.
"Rising Star Serie"
The Martini Band
Die hier angeführten Musiker – Ohrwalder tp, Grünzweig tb, Fuss & Harms saxes, Wöss p, Spitzer g, Treml b und Kleibl dm – haben zwei Eigenschaften gemeinsam – sie heißen alle mit Vornamen MARTIN und sind samt und sonders verdammt gute Musiker. Stilistisch bewegen sie sich im Mainstream des Jazz von der Tradition bis in die (gemäßigte) Moderne und swingen wie die Teufel. Spannend wird es, wenn ein Gast nach dem Bandleader fragen sollte… – Antwort: Martin!!!

Di.12.11. / Mi.13.11. / Do.14.11.
"Rising Star Serie"
Rudi Berger Quintett
Daß ein europäischer Musiker in Brasilien Fuß fassen kann und sogar zu einem Star der Oberen Sphären aufsteigen konnte, ist zumindest eine Rarität in der "Obersten Kategorie" – unser Meistergeiger Rudi Berger hat es geschafft und kommt zu seinem traditionellen Jahresbesuch ins JAZZLAND – aus seiner neuen Heimat bringt er Mauro Rodrigues flutes und Rosario Bonaccorso b mit, der aus den USA zu uns emigrierte Pianist Peter Madsen hat uns schon öfters begeistert und der aus Krems stammende Drummer Lukas Böck ist für uns ein noch unbeschriebenes Blatt – ich nehme aber an, er wird sich rasant in unsere Herzen swingen – sein Chef bürgt für ihn!!!

Fr.15.11.
"Rising Star Serie"
Coquette Jazzband
Früher hätten sich die Puristen heftig gestritten, ob der Stil unserer ungarischen Freunde nun Traditional oder doch schon Swing wäre. Heute genießt man die Vielfältigkeit und die swingende Perfektion altbekannter Songs zwischen 1920 und den Hits der ante-Be-Bop Aera ohne Diskussion. Wir freuen uns auf eine Band, die innerhalb kürzester Zeit zu einem festen Bestandteil des so vielfältigen Angebots an erstklassigem klassischen Jazz in unserer Stadt geworden ist – Daniel Hofecker tp, Matyas Papp tb, Milos Milojevic cl, Matyas Bartha p, Matyas Hofecker b und Oleg Markov dm mit ihrer tollen Vokalistin Elina Viluma voc.

Sa.16.11.
Burgundy Street Jazzband
Louis Armstrong und seine Kollegen der ersten Jazz-Generation verließen New Orleans - die Geburtsstadt des Jazz - in den 20-er Jahren. Ungefähr 10 Jahre später folgten Ihnen eine zweite Welle mit Bunk Johnson und George Lewis, die eine andere Auffassung mitnahmen – eine lyrische, fast volksliedhafte Variante, die bis heute weltweit gepflegt wird – bei uns in grandioser Weise von Kurt Peyer tp, Wolfgang Straka tb, Günther Graf cl, Franz Luttenberger p, Paul Peyer bjo, Peter Strutzenberger b und Gerd Stächelin dm & voc

Eddie "Lockjaw" Davis - "Land of dreams"
Eddie Davis ts, Karl Ratzer g, Michael Starch p, Stefan Prokesch b, Viktor Plasil dm
rec. 1982 at Soundborn Studio + 4 Bonustitel live aus dem  JAZZLAND - die letzten veröffentlichten Aufnahmen
Diese kostbare Rarität - das einzige Dokument, auf dem "Lockjaws" Stimme zu hören ist - gibt es an der Kassa oder Online-Bestellung (Postversand) auf unserer Homepage.

Mo.18.11.
Vienna Bigband Unit
Leader: Markus Geiselhart
Im neuen Programm widmet sich die Vienna Big Band Unit unter der Leitung von Markus Geiselhart der Musik von Art Blakey. Tenorsaxophonist Andreas Lachberger hat es sich zur Aufgabe gemacht einige dieser Titel zu transkribieren – so gibt es diese raren Arrangements erstmals von der VBBU zu hören.
Der zweite Programm Schwerpunkt widmet sich der Musik des 1936 geborenen Posaunisten und Bandleaders Mike Barone. Er spielte bei Oliver Nelson, sowie in der Begleitband des Sängers Johnny Hartman. Neben diesen Raritäten werden wir auch neue Kompositionen der Bandmitglieder hören. Stephan Hack, Benedikt Fehringer, Benjamin Redlbacher, Max Wintersperger tp; Marcus Bittner, Christof Mittermeier, Andreas Grünauer, Christina Baumfried tb; Marc Hainzer, Felicia Pistorius, Swantje Lampert, David Gruber saxes; Valentin Schuppich p, Philipp Mayrbäurl g, Gregor Aufmesser b, Johannes Breiteneder dm (Bandtext)

Di.19.11.
Robert Schönherr Quartett
Sowohl in der Klassik als auch im Jazz ist die Anzahl der musikalisch talentierten Mediziner unter den Pianisten verblüffend hoch – wahrscheinlich ist die Musik als Ausgleich zur stressigen "Arbeit" ein idealer Fluchtweg. Schon vor Jahrzehnten war Robert Schönherr ein gesuchter Experte für Beruhigung verrenkter Glieder und rhythmischer Bearbeitung swingender Lieder – und seine hochklassige Band (Herwig Gradischnig ts, Joschi Schneeberger b, Mario Gonzi dm) paßt perfekt zu ihm. Moderner Swing oder swingende Moderne.

Mi.20.11.
"Rising Star Serie"
The Chet Baker Songbook
Vor dreißig Jahren ist der "James Dean des Jazz", der Trompeter und Sänger Chet Baker in Amsterdam gestorben. Baker ist mit seinem entspannten Spiel einer der großen Melodiker unter den Jazzimprovisatoren gewesen. Unter seinen vielen Ensembles ist besonders sein Trio mit dem Gitarristen Chuck Rainey und dem Kontrabassisten Niels-Henning Örsted Pedersen hervorzuheben. Simon Plötzeneder, einer der besten Trompeter der jungen österreichischen Jazzgeneration, Klaus Wienerroither g, auch als Moderator beim Radio (Ö1) bekannt, sowie der Kärntner Shooting Star David Dolliner b huldigen diesem Trio, indem sie einige Arrangements neu interpretieren, andere bekannte Chet-Baker-Aufnahmen für dieses Format adaptieren sowie auch behutsam passende Eigenkompositionen in diese Hommage einbauen. Let's get lost… (Bandtext)

Do.21.11.
John Marshall Quartett
John Marshall
Mit der Trompete und dem Flügelhorn kennen wir den in Deutschland lebenden John Marshall schon lange – daß er aber auch als Sänger hervortritt erfuhr ich aus der Wikipedia und ich hoffe, wir werden ihn auch so erleben. Der Alleskönner zieht einen logischen Bogen vom Swing über den Be-Bop bis in die Modernen Stile und für sein diesjähriges Engagement bei uns hat er sich eine herrliche paneuropäische Combo gewünscht – Matyas Bartha p aus Ungarn, Uli Langthaler b aus Mödling und Xaver Hellmeier dm aus Bayern – paaßt!!!

Fr.22.11. / Sa.23.11.
Valery Ponomarev Quintet
"FOREVER ART"
Valery Ponomarev
Ich erlebte den russischen Meistertrompeter Valery Ponomarev das erste Mal in Nizza in den 70er Jahren und war (zu Recht) begeistert. Daher mußte ich den Drummer/Impressario Joris Dudli einbremsen, als er mich für Valery begeistern wollte: "Den kenne ich, den nehme ich!!!" Mit dem Vorarlberger Fabio Devigili ts und den beiden Spaniern Luis Capdevilla p und Ignasi Gonzales b haben wir ein grandiosen Be-Bop Quintett, das zumindest in Halb-Europa Furore gemacht hat. Das einzige, was mich beunruhigt – meint man oben Farmer oder Blakey???

COMPUTER-SCHULUNGEN UND MEHR
Als langjähriges Mitglied der JAZZLAND-Crew biete ich Ihnen an:
  • Schnelle und kompetente Hilfe bei Computerproblemen
  • Private Schulungen bei IHNEN und auf IHREM Computer
  • Persönlich, geduldig und genau auf IHRE Bedürfnisse und IHR Tempo zugeschnitten
THOMAS WACKERLE, erreichbar unter: 0650 / 650 48 14 oder per
E-Mail:  tome-com@chello.at

Mo.25.11.
"Rising Star Serie"
Alfred Goubran & Primus Sitter
Natürlich hört man im JAZZLAND überwiegend Jazz – aber auch Blues, Folk und (selten) swingfreie Avantgarde kann man im ehrwürdigen Keller erleben – im Repertoire vom Multitalent Alfred Goubran (g&voc) trifft man so gut wie jegliche Art von guter Musik (auch jazziges) und sein langjähriger Compagnon Primus Sitter kann alles mit und weiß alles über die Gitarre – ein außergewöhnlicher weil auch durchaus poetischer Abend….

Di.26.11. / Mi.27.11.
Diknu Schneeberger Trio
Diknu Schneeberger Trio
Ich bin sicher – wenn es einen Wettbewerb unter den zahlreichen Django-Reinhardt-Nachfolgerbands in Mitteleuropa gäbe, wäre unser Diknu Schneeberger Trio unter den Top-Favoriten – und das zu Recht, denn der Chefgitarrist Diknu und sein nachnamensgleicher Vater Joschi und Martin Spitzer g haben eine sehr eigenständige Variation des Swing kreiert, der in den 30-er Jahren von Django & Co. in Frankreich entwickelt wurde.

Do.28.11.
Jim Rotondi Quintett
Jim Rotondi
Daß wir aus Graz immer wieder hervorragende Trompeter in die Jazzclub "geliefert" bekommen, liegt sicher auch am grandiosen Jim Rotondi, der es versteht sein umfassendes tp-Wissen an die Jazz-Jugend weiterzugeben. Mit Herwig Gradischnig ts, Urs Hager p, Philipp Zarfl b und Christian Salfellner dm hat er eine tollen Band, die zu ihm paßt.

Fr.29.11. / Sa.30.11.
Dena deRose
Dena DeRose
Sie ist zwar um Jahrzehnte jünger (und um Meilen fescher) aber Dena DeRose erinnert mich in vielem an die wunderbare Dorothy Donegan, die uns vor langen Zeiten begeisterte. Die grandiose Beherrschung des Instruments, die umwerfende Freude an der eigenen Darbietung, die das Publikum gnadenlos mitreißt und ein durch nichts zu überbietendes musikalisches Temperament überträgt sich auf das Auditorium, das Zugabe um Zugabe fordert – und bekommt. Den frenetischen und hoch verdienten Applaus des Auditoriums muß sich "Die Rose" mit Milos Colovic b und Mario Gonzi dm teilen….

Seit vielen Jahren freuen sich unsere Pianisten nicht nur über den hochklassigen
BÖSENDORFER im ehrwürdigen JAZZLAND, der perfekt von
Konstantin Avramidis vom Musikhaus Prosound
in Stockerau betreut und gestimmt wird.
Prosound hat jetzt auch ein Herz für unsere Bassisten entdeckt –
seit kurzem steht ein MarkBass-Verstärker auf der Bühne,
in den alle Musiker schon fast "verliebt" sind.....
Auskunft: 0676 612 76 65

Mo. 2.12.
Project Two
feat. Susan Rigvava-Dumas

Susan Rigvava-Dumas
Die (möglicherweise) erste Berührung zwischen europäischer Klassik und dem Jazz findet man im Vierten Satz der Neunten von Anton Dworzak, der bei einer Amerika-Tournee mit Gospel & Spirituals in Berührung kam. Die holländische Sängerin Susan Rigvava-Dumas ist auch eine (seltene) Wanderin zwischen den beiden Welten – Oper(ette), Musical und alles Jazzige gehört zu ihrem grandiosen Repertoire, das von Heinz Czadek's ebenbürtigem Orchester begleitet wird: Walter Fend, Lukas Hartl tp; H.C. tb, Bobby Dodge bass-tb, Manfred Ballasch, Niko Afentulidis sax; Herbert Otahal p, Christoph Petschina b und Fritz Ozmec dm

Di. 3.12.
Günther Straub & Peter Müller
Manche Pianisten – zu denen auch Günther Straub gehört – sind froh und fast dankbar, wenn sie ohne Bass auftreten können – ihre "Linke Hand" ist dadurch frei und unbehindert und kann sich so fast anarchisch "ausleben". Und wenn er dann noch einen Mann an den Drums hat, der so wie Peter Müller seinen Intentionen fast telepathisch folgen kann, ist alles perfekt. Wir erleben eine Orgie in Blues, Boogie, Stride, Swing und echter vom Herzen kommender guter Musik – was will man mehr???

Mi. 4.12.
Gina Schwarz Trio
Ob die grandiose Trio-Besetzung der legendären Poll-Winners Barney Kessel, Ray Brown und Shelley Manne das Vorbild des heutigen Dreiergespann mit Claus Spechtl g, Gina Schwarz b und Gernot Bernroider dm war, weiß ich nicht. Die drei heimischen Asse gehören (so wie ihre US-Idole) jedenfalls zur Allerobersten Kategorie der mitteleuropäischen Jazzwelt. Sollte man sich anhören.

Do. 5.12.
Matthieu Michel
JC Cholet & Didier Ithursarry
Eine ganz besondere Freude für uns ist es, nach langen Jahren endlich den grandiosen Schweizer Weltklassetrompeter Matthieu Michel präsentieren zu dürfen. Er gilt als ein "primus inter pares" unter den Allerbesten der weltweiten Trompeter-Gilden, er wandert von Modernen Jazz in die Avantgarde und zurück und kann auf seinem Instrument alles Spielbare – und noch ein bißchen mehr. Er kommt mit seiner vertrauten Umgebung – dem Schweizer Pianisten JD Cholet und dem grandiosen Akkordeon-Meister Didier Ithursarry…… drei Weltmeister der Weltmusik, aber auch drei Vertreter einer typisch europäischen Avantgarde.

Fr. 6.12. / Sa. 7.12.
Joris Dudli &
Swiss-Italian Jazz Allies
Was kann einen Jazz Fan mehr erfreuen? Die Kombination vom – laut JAZZIT 2012 & 13 – besten italienischen ts-Crack Max Ionata, der seit Jahren richtungsweisend im "puren" Jazz ist, mit einer Schweiz-Italienischen top Rhythmusgruppe. Das ist schon einmal ein guter Anfang! Er gilt als einer der wichtigsten italienischen Saxophonisten der heutigen Jazzszene. Mehr als 70 CDs – u.a. mit Clarence Penn, Billy Hart, Alvin Queen, Steve Grossman, Miles Griffith, Dado Moroni, Stefano Di Battista uva. Luca Mannutza war erst 4 Jahre alt als er von seinem Vater die ersten Klavierstunden bekommt. Nach klassischem Beginn arbeitete er mit den renommiertesten Jazzmusikern Italiens und Stars wie Steve Grossman, Fabrizio Bosso, Joel Frahm und Greg Hutchinson. Bassist Lorenzo Conte legt seit vielen Jahren die solide Basis für internationale Jazzgrößen: Jesse Davis, Art Farmer, Harry Allen, Gianni Basso & Steve Grossman, die alle auch bei uns zu hören waren. Joris Dudli dm jazzte 10 Jahre in NY, mischte erfolgreich in der Austro-Pop Szene mit und brillierte im Vienna Art Orchester und bei Art Farmer. Bei uns spielte er mit unzähligen Größen und ist europaweit ein gesuchter Alleskönner

Das Programm der Wiener Jazzclubs im Internet: http://www.ig-jazz.at

Mo. 9.12.
"Rising Star Serie"
Inge Pischinger
So großartig sie ist, so selten sind ihre Auftritte – die gewaltige Stimme von Inge Pischinger erinnert an Sister Rosetta Tharpe und Mahalia Jackson, die sich (sowie Inge) auf Gospel und Spirituals konzentriert haben. Mir hören die Große Stimme mit ihrem langjährigen musikalischen Partner Ferdinand Habersack sax und den grandiosen Swingern Markus Gaudriot p, Christoph Petschina b & Wolfgang Hiebl dm.

Di.10.12.
Hot Jazz Ambassadors
Warum die HJA oft mit Clarence Williams verglichen werden, ist leicht erklärt. So wie der sagenhafte Oldtimer der 20-er Jahre kann man auch die HJA stilistisch in keine Kategorie einordnen. Sie sind durchaus bluesig – aber nur hin und wieder. Sie swingen gehörig, können aber auch von New Orleans nach Chicago und retour wandern. Und sie haben ein Riesenrepertoire – so wie Mister Williams, dem man einen schlechten Charakter nachsagte – und den haben Thomas Nell co & voc, Günther Graf cl, Dave Laszlo Marsall cl&sax, Thomas Scherrer g, Udo Ehmsen bjo, Peter Strutzenberger b und Dagmar Ehmsen voc eindeutig nicht.

Mi.11.12. / Do.12.12.
Mojo Blues Band
Obwohl Jazz und Blues nahe Verwandte sind, sind sie trotzdem verschiedene Welten – während der Jazz immer neue Spielarten sucht (und findet) bleiben die drei Bluesakkorde stabil und dulden nur kleinste Variationen – schön, daß in unserem Mikro-Kosmos die Artenvielfalt und das Vertraute nebeneinander friedlich existieren können. Und vor Weihnachten findet man bei Erik Trauner g&hm&voc, Siggi Fassl g&voc, Charlie Furthner p, Herfried Knapp b und Didi Mattersberger dm erstklassige CDs für Freunde, Verwandte… – und sich selbst!!

Fr.13.12.
Original Storyville Jazzband
Wer vor Weihnachten ein stimmiges und swingendes Präsent sucht kann sich heute von den alten und neuen Mitgliedern der ehrwürdigen Original Storyville Jazzband die neue, sehr gut gelungene CD unterschreiben lassen – Franz Luttenberger tp, Andreas Mittermayer tb, Herbert Swoboda cl, Matyas Bartha p, Udo Ehmsen bjo, Martin Treml b und Gerd Stächelin dm&voc haben geübt und sind schreibwillig. Nach wie vor – hochklassiger, klassischer New-Orleans Jazz wie er von unzähligen Bands zelebriert wird – aber halt nicht so gut!!

Sa.14.12.
Riverside Stompers
Etwas "strenger" in ihrer stilistischen Auslegung sind die Herren & die Dame von den "Flußufer Stampfern" (Computer Übersetzung): die knapp 30 Einspielungen der King Oliver Creole Jazzband sind die Bibel der Band – und wenn sie neuere Titel interpretieren, dann werden sie dem ehrwürdig alten Stil angepasst. Dieter Bietak & Kurt Peyer tp&voc, Wolfgang Straka tb&voc, Alwin Miller cl&sax, Roland Roger p, Peter Schwanzer bjo&g, Martin Stanzel kaiserbass, Angelika Schwerer dm.

Die Programmübersicht für unterwegs am Handy: www.jazzland.at/mobil

Mo.16.12. bis Sa.21.12.
Thomas Gansch &
Ack van Rooyen

Thomas Gansch Marianne Mendt und Band
Thomas GanschAck van Rooyen
In anderthalb Wochen wird er (unfaßbare) neunzig Jahre jung – am 1.1.2020 feiert Ack van Rooyen diesen (seltenen) Festtag. Daß er jetzt erstmals im JAZZLAND auftritt verdanken wir seinem tp-Kollegen Thomas Gansch, der die Tage vor Weihnachten in seinem prall gefüllten Kalender für uns reserviert hat. Die beiden tp-Weltmeister freuen sich auf freundschaftliche Duelle und Duette und gemeinsam mit einer grandiosen Band – Florian Trübsbach sax, Oliver Kent p, Philipp Zarfl b und Mario Gonzi dm – werden wir in diesen sechs Tagen einen Querschnitt durch die gesamte Jazzgeschichte miterleben dürfen.

Wer als Empfänger der e-JLP die gedruckte Ausgabe vermißt:
im 'landl gibt es immer ausreichend gedruckte Exemplare!!

Mo.23.12.
Barrelhouse Jazzband
Daß der Zahn der Zeit an den traditionsreichen Bands der Wiener Szene nagt, sieht man daran, daß Drummer-Leader Horst Bichler der einzige "Überlebende" der Stammband (anno 1960 n.Chr.) ist. In den rund 60 Jahren änderte sich das Lineup der Band stetig – gleich geblieben ist der "Vorweihnachts-Termin" mit: Franz Luttenberger tp, Matyas Papp tb, Siegi Dietrich cl, Heribert Kohlich p und Peter Bauer b, sowie die gemeinsame Verehrung für den klassischen Jazz im Geiste von Eddie Condon und den Meistern des Chicago-Jazz mit denen die BHJB bei uns gastierte – von Wild Bill bis Bud Freeman….

Di.24.12. / Mi.25.12.
Geschlossen
Zwei Feiertage Urlaub gönnen wir traditionellerweise unserem Publikum und unserer Belegschaft.
Wir wünschen Euch & uns einen ruhigen und gemütlichen Weihnachtsabend - Mahalia Jackson hören!!!

Do.26.12.
Big Joe's N.O.Jazzband
Daß eine so exzellente traditionelle Jazzband nur einmal im Jahr aufspielt, ist eine alte Tradition – aber hinterfragenswert. Man sollte vielleicht auch zu Ostern und an anderen Festtagen die Herren Kurt Peyer co, Wolfgang Straka tp, Claus Nemeth cl&hm, Franz Luttenberger p, Gereon Wolter bjo, Peter Strutzenberger b & Bandleader Gerd Stächelin dm&voc&p auf die JAZZLAND-Bühne bitten……

Fr.27.12.
Herbert Swoboda Quintett
Wenn man im Swing an die Kombination Klarinette – Gitarre denkt, dann erinnert man sich an die immensen Aufnahmen von Benny Goodman (der alles andere als ein Guter Mann war) und dem so früh verstorbenen Charlie Christian, die ein grandioses Kapitel der Jazzgeschichte geschrieben haben. In diesem Geiste musizieren seit Jahren Herbert Swoboda cl und Martin Spitzer g mit Heribert Kohlich p, Martin Treml b und Wolfgang Kendl dm – die zahlreichen Fans dieser Band warten schon lange auf eine neue CD – so geht es übrigens auch dem Schreiber dieser Zeilen……

Sa.28.12.
Carole Alston
Carole Alston
Daß die aus Washington D.C. stammende Alleskönnerin Carole Alston so gut wie alles sangesmögliche von der Klassik über die Moderne bis zu den Hits des Jazz von den 20-ern bis ins Heute und die alten Gospels & Spirituals beherrscht, wissen ihre zahlreichen Fans ganz genau. Wer die herrliche Dame noch nicht erlebt hat, sollte dies dringend nachholen, wenn sie mit Markus Gaudriot p, Karol Hodas b und Dusan Novakov dm die ehrwürdige Bühne unter der Ruprechtskirche betritt.

So.29.12. / Mo.30.12.
Marianne Mendt
Marianne Mendt und Band
MM und Band
Die Marianne Mendt zum Jahreswechsel ist (mindestens) so schön wie das Christkind am Vierundzwanzigsten. Bei der MM tritt ein Doppelwunder ein: wenn man sie singen hört wundert man sich, daß sie als Schauspielerin so kompetent ist und sieht man sie im TV (Beispiel "Dinner für Zwei") wundert man sich über ihren markanten und wandlungsfähigen Mezzosopran. Mit Daniel Nösig tp, Johannes Herrlich tb, Thomas Kugi sax, Oliver Kent p, Johannes Strasser b und Mario Gonzi dm hat sie eine kaum zu überbietende Band im Rücken – wir erleben also einen kaum zu überbietenden Super-Früh-Silvester-Auftakt!!!

Di.31.12. / Mi. 1. 1.2020
Geschlossen
Wir wünschen Euch und uns schöne Feiertage und einen Guten Rutsch in Richtung 2020. Seit bald 48 Jahren haben meine Tilly und ich den alten Jazzclub unter der Ruprechtskirche mit Eurer Hilfe am Leben erhalten und wir hoffen sehr, daß wir die drei Jahre bis zum 50-er auch noch schaffen werden – im März 2022!!! Alles Gute zum Jahreswechsel und hoffentlich sind wir dann alle noch genug bei Kräften um dieses seltene Jubiläum zu feiern.
Wir freuen uns auf HANS THEESSINK von Do.2.1. bis Sa.5.1.2020

"A note is a note -
in any language!"
(Louis Armstrong)
Das Programm im Detail - November-Dezember 2019: