Story des Monats

Mai - Juni 2018


 
Oliver Jones
Ein echter "Gigant"
 
Oliver Jones
Oliver Jones p
 

Ein echter Gigant - ein unwahrscheinlich guter Musiker - und ein ebensolcher, witziger Mensch:

Er aß sein erstes Essen im 'landl - natürlich Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat. Ich hatte leise Zweifel, ob einem von der Insel Barbados stammenden Kanadier tiefschwarzer Hautfarbe unser doch etwas süßlich schmeckender Erdäpfelsalat munden würde und schlug Oliver vor, diesen durch einen Grünen Salat zu ersetzen.

"Kartoffelsalat ist die große Liebe meines Lebens", sagte Oliver. "Nach deiner Frau, hoffe ich", versuchte ich ihn einzubremsen.

Er kostete: "Soeben hat der Kartoffelsalat meine Frau überholt", grinste er breit……

Heute ist Oliver leider Musik-Pensionist. Er hat seine Karriere beendet und spielt nur mehr Golf.

Wie er sich das leisten kann? Oliver ist nicht nur ein grandioser Pianist (er studierte beim selben Lehrer wie Oscar Petersen) sondern auch ein sehr gefragter Komponist. Er schrieb viele Jahre die Bühnen- und Fernsehmusik für "Siegfried & Roy", den wahrscheinlich erfolgreichsten "Magic Act" aller Zeiten - und da hat er natürlich ausgesorgt.

Eines Tages war er in Las Vegas, und die beiden Magier baten ihn in ihr Office zu einer kurzen Besprechung. Er trat ein, die beiden Herren saßen an ihrem Schreibtisch, und irgendwie fühlte sich Oliver auch noch von anderen Augen beobachtet. Plötzlich hörte er hinter sich ein leises Fauchen, und vorsichtig, ganz vorsichtig, drehte er sich um.

Auf einem Regal saß - fast wie eine Buchstütze - ein schwarzer Panther.

Daß Oliver sich sehr schnell entschuldigte und meinte, er könne nur in vollkommener Einsamkeit arbeiten, kann man gut verstehen.

P.S.: Diese Geschichte stammt aus dem Buch "Swing that Music - 30 Jahre JAZZLAND" aus dem Jahr 2002, das leider nicht mehr erhältlich ist. Oliver Jones ist vom 13. - 15.11.1997 bei uns aufgetreten, mit Martin Spitzer g, Harry Putz b, Walther Großrubatscher dm


© Axel Melhardt
Stories vergangener Monate >>