Do.31.8. / Fr. 1.9. / Sa. 2.9.
Axel Zwingenberger Axel Zwingenberger
Als der blutjunge Axel Zwingenberger in den frühen 70-er Jahren des vorigen Jahrhunderts erstmals das JAZZLAND betrat, wird er auch nicht daran gedacht haben, ungefähr ein halbes Leben lang wieder und wieder in diesem uralten Keller aufzutreten. Viele seiner grandiosen CDs hat er bei uns aufgenommen – solo und mit Legenden wie Jay McShann, Champion Jack Dupree, Red Holloway und vielen anderen hat er ein gutes Stück der europäischen Blues- und Boogie-Geschichte eingespielt und wir sind sehr stolz darauf und auch dankbar dafür, daß der Boogie-Champion aus Hamburg dem kleinen Keller unter der Ruprechtskirche immer die Treue gehalten hat

Wenn Sie das JAZZLAND unter besonders günstigen Bedingungen besuchen wollen, dann geht das sehr einfach - ein Konto bei der Erste Bank und Sie sind dabei, denn das Motto Österreichs größter Bank ist:
"Kultur ist Bildung. Kultur braucht Partner - JAZZLAND sponsored by
Erste Bank

Mo. 4.9.
"Rising Star Serie"
Boogiemen's Friends
176 Tasten, 20 flinke Finger, Groove und Spielfreude - das zeichnet das Boogie & Bluesduo Marc Hupfer und Ulrich Zenkel aus Bamberg aus. Ulrich ist vom energischem Spiel Albert Ammons' geprägt, Marc's Stil ist beeinflusst durch Vince Weber und liegt näher am Blues. Als unerreichbar gelten bis heute die Aufnahmen der Altmeister Albert Ammons, Pete Johnson und Meade Lux Lewis, die zum Teil an zwei oder drei Instrumenten gleichzeitig miteinander spielten. Duostücke dieser Art sind auch die Höhepunkte von Boogiemen's Friends. Mit dabei Valentin Findling hm & voc und Julian Göller dm.

Di. 5.9.
Stanton Jazzclub Orchestra
Wenn eine Band zwei Bandleader überlebt (Kurt Grünwald und Gerhard Wessely) und dann noch immer vital und spielfreudig ist, dann haben die beiden hervorragende Arbeit geleistet. Auch nach jahrzehntelangem Bestehen merkt man Gerald Pfister, Heinz Altwirth, Franz Binder, Helmut "Jazzy" Grussmann tp; Martin Grünzweig, Ursula Niederbrucker, Peter Jakelj tb; David Mayrl, Helmut Strobl, Günter Bruckner, Hartwig Eitler, Helmut Schiener sax; Albert Reifert, Martin Bayer g; Peter Bauer b und Harald Hering dm mit jedem Ton die Freud' am Spiel an!!!

Mi. 6.9.
Vienna Jazz Group
Als Kontrast zu den heißen Klängen des Be-Bop der 40-er Jahre entstand der coole Sound des Modern Jazz Quartett, das neben eindeutig kammermusikalischen Klängen auch die Würde des Konzertsaals in den Jazz brachte. In dieser Tradition swingt Hermann Ledl vib seit gut 50 Jahren und hat mit David Mayrl as, Michael Schnell p, Joe Abentung b und Uli Hejsek dm kongeniale Partner zur Seite, die auch einen idealen Background für die Band-Sängerin Susanne Stockhammer voc bilden.

Do. 7.9.
Huub Claessens Huub Claessens
Das alte Sprichwort: "Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis tanzen!!!" trifft auf den klassischen Bass-Bariton Huub Claessens in keinster Weise zu – denn "tiefstinnerlich" ist er ein echter Jazzer, unterstützt sich selbst swingend per Saxophon und Trompete und hat mit Ryan Langer p, Thiemo Kirberg g, Hans Strasser b und Walther Großrubatscher dm eine rhythm-section zur Unterstützung, die aufkommende Swing-losigkeit mit Abbruch der rhythmischen Beziehungen ahnden würde. Es kann also bei diesem grandiosen Konzert absolut nichts schiefgehen....

Fr. 8.9. / Sa. 9.9.
Achtung! Programmänderung!
John B. Williams Quintett
Je größer die Vielfalt an herausragenden Talenten (TV-Star, Poet, Produzent, Schauspieler) umso schwieriger ist es sich als grandioser Bassist und Komponist in der Jazzszene zu profilieren. John B. Williams studierte bei Ron Carter und sehr früh erkannten Granaten wie Horace Silver, Dizzy Gillespie, Leon Thomas, Jimmy Smith, Sir Roland Hanna, Kenny Burrell, Jon Hendricks, Horace Parlan, Benny Carter, Count Basie und Louis Armstrong die überragenden Fähigkeiten des jungen Mannes aus der Bronx. Jetzt kommt er zum zweiten Mal ins 'landl und wieder mit einer echten All-Star-Band: Lorenz Raab tp, Andy Middleton sax, Oliver Kent p und Klemens Marktl dm – eine sehr modern swingende Formation, die man auch als CD in einer wie immer qualitativ hochstehenden "Peter-Guschelbauer-Produktion" mit nach Hause nehmen kann.
John B. Williams musste bedauerlicherweise seinen Auftritt absagen. Seine Frau ist lebensgefährlich erkrankt, und er kann und will die bejahrte Dame nicht alleine lassen. Auch Lorenz Raab musste absagen, da er von seiner Dienststelle keine Freigabe erhalten hat. Die Besetzung: Daniel Nösig tp, Andy Middleton sax, Oliver Kent p, Uli Langthaler b, Klemens Marktl dm

Parken beim JAZZLAND - nach wie vor kein Problem. Um nur EUR 5,20 können Sie ihren PKW in der BOE-Garage vor dem 'landl abstellen. Einfahrt ab 18 Uhr. Gutzeitkarten an der Bar.
(Einfahrt Franz-Josefs-Kai/Morzinplatz, bei der Tankstelle)

Mo.11.9. / Di.12.9. / Mi.13.9.
Diknu Schneeberger Trio
feat. Sandro Roy viol

Diknu Schneeberger Trio Sandro Roy
Diknu Schneeberger Trio - Sandro Roy
Lange Zeit sah es so aus, als würde das Markenzeichen "Musik Deutscher Zigeuner" – zu denen wir uns aus Sprachgründen mit einbeziehen – mit Schnuckenack Reinhardt und Häns'che Weiss begraben werden – aber jetzt schießen junge Talente aus dem aufbereiteten Boden. Gismo Graf g haben wir vor einigen Monaten kennen (und lieben) gelernt, jetzt kommt mit dem blutjungen Geiger Sandro Roy ein Grappelli-Nachfolger, der aber auch Kollegen wie Joe Venuti, Stuff Smith, Jean-Luc Ponty und Michal Urbaniak zu seinen musikalischen "Verwandten" zählt. Diknu Schneeberger und Martin Spitzer g freuen sich mitsamt dem weisen und absolut nicht greisen Papa Joschi Schneeberger b und uns allen auf den ebenso jungen wie grandiosen Spund....

Do.14.9.
Hansi Caruso
Mit einer tollen Besetzung kommt Herbert Stangl vulgo Hansi Caruso in unseren Keller – eine grandiose Rhythmusgruppe mit Erwin Schmidt p, Karol Hodas p und Andy "Miami" Weiss dm und als Frontline die Bläser/Arrangeure Johannes Herrlich tb und Thomas Huber sax. Daß der Mann am Mikro ein bekennender Sinatra-Fan ist, kann & will er nicht verleugnen.

Fr.15.9.
Original Storyville Jazzband
Mit zwei neuen Mitgliedern überrascht uns eine der traditionreichsten Bands der heimischen Szene – Andreas Mittermayer tb stammt aus Innsbruck, studierte in Klagenfurt und Graz, um sich dann bei Phil Wilson (der auch schon im JAZZLAND gastierte) den Feinschliff in Boston zu holen. Am herrlichen Bösendorfer hören wir jetzt mit Matyas Bartha aus Ungarn ein jungen Weltmeister, der der Band und uns noch viel Freude machen wird. Altbekannt sind Franz Luttenberger tp, Herbert Swoboda cl, Udo Ehmsen bjo, Hans Bichler b und Gerd Stächelin dm&voc.

Sa.16.9.
Project Two
feat. Susan Rigvava-Dumas
Eine neun-Mann plus eine-Dame Band trotz harter Probenarbeit bei Laune zu erhalten, ist nicht leicht – aber Band-Boss Heinz Czadek ist es in seiner langjährigen Karriere als Arrangeur, Orchesterleiter und Posaunist nun schon gewohnt, auch die größten Hindernisse zu überwinden. Seine Band hat allerhöchste Klasse und wenn einer ausfallen sollte so steht erstklassiger Ersatz bereit: Walter Fend, Lukas Hartl tp; Bobby Dodge bass-tb, Manfred Balasch, Niko Afentulidis sax; Erwin Schmidt p, Christoph Petschina b, Fritz Ozmec dm und die herrliche Susan Rigvava-Dumas an den Stimmbändern.

Eddie "Lockjaw" Davis - "Land of dreams"
Eddie Davis ts, Karl Ratzer g, Michael Starch p, Stefan Prokesch b, Viktor Plasil dm
rec. 1982 at Soundborn Studio + 4 Bonustitel live aus dem  JAZZLAND - die letzten veröffentlichten Aufnahmen
Diese kostbare Rarität - das einzige Dokument, auf dem "Lockjaws" Stimme zu hören ist - gibt es an der Kassa oder Online-Bestellung (Postversand) auf unserer Homepage.

Mo.18.9.
"Rising Star Serie"
Double Jeu
Ein junges, charmantes Quartett, das sich dem "Swing Manouche" verschrieben hat. Zwei junge, begabte Gitarristen - Julian Eggenhofer & Julian Wohlmuth bilden zusammen mit Daniel Schober b und Helmut Strobl cl&sax "Double Jeu", was so viel heißt wie "Doppeltes Spiel". Die Vorliebe zum "Quintette du Hot Club de France" wird immer unverkennbar bleiben, jedoch bringt jeder Musiker sein eigenes Repertoire mit – und das reicht von Django Reinhardt bis Miles Davis. Groovy - erfrischender swingender Jazz, der mitreißt!' (Text: H.S.)

Di.19.9.
"Rising Star Serie"
Peter Kern
Peter Kern
Der erste Jazz-Ahne war mit großer Wahrscheinlichkeit ein Gitarrist, der irgendwann im neunzehnten Jahrhundert auf einer Plantage im Süden der späteren USA in die Saiten griff und dazu mit lauter Stimme die Ungerechtigkeit seiner Welt beklagte. Aus dieser Tradition entwickelte sich eine neue Musik, die allüberall auf unserem Globus zelebriert wird – einer der interessantesten und besten Vertreter dieser herrlichen "Retro-Musik" ist Peter Kern, der mit sechs Saiten und viel Stimme vergangene aber nicht vergessene Zeiten wieder auferstehen läßt.

Mi.20.9.
Robert Schönherr Quartett
feat.: Alexandra Schenk
Daß Pianist Robert Schönherr eindeutige Rock-Wurzeln besitzt, kann er nicht verleugnen – die legendäre Formation Incognito und Bands von Karl Ratzer belegen seine herrlichen "Jugendsünden". Heute leitet er (neben seiner exzellenten Praxis) eine grandiose Mainstream-Band mit Herwig Gradischnig ts, Joschi Schneeberger b und Mario Gonzi dm, die neben Standards und eigenen Werken auch die umwerfend gute Stimme der Alexandra Schenk bestens zur Geltung bringt.

Do.21.9.
Elias & The Yiddish Maidls
Die jüdische Tradition im Jazz ist so alt wie die Musik selbst – die Pioniere im alten New Orleans mischten ihre eigene Musik mit allem, was man im brodelnden Melodien-Kessel am Mississippi hören konnte – Opern, Operetten, Volks- und andere Lieder. Und so waren wir nur mäßig überrascht, als wir "Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum" als "Maryland, my Maryland" von Bunk Johnson serviert bekamen. Von Anfang an prägten jüdische Musiker unsere Musik entscheidend mit – von Art Hodes und Benny Goodman bis Lee Konitz und Dave Liebman. Der in Wien heimisch gewordene israelische Teufelspianist Elias Meiri p, melodica, cajon & voc stellt uns nun mit Clara Montocchio, Shira Karmon voc und Yildirim Fakilar perc & voc aus der Türkei eine eigene Formation vor, die nicht im jazzigen Mainstream, aber sicher in den Randbezirken unserer Musik angesiedelt ist.

Fr.22.9.
Hot Jazz Ambassadors
Eine der umstrittensten Persönlichkeiten des frühen Jazz war unzweifelhaft der Pianist Clarence Williams, der einerseits grandiose Aufnahmen machte, andererseits aber große Musiker und Sängerinnen fast schamlos ausraubte. Den positiven Aspekt dieses Giganten "beuten" nun die heißen Botschafter aus – mit einer ungewöhnlichen Besetzung – Thomas Nell co, Günther Graf cl, David Laszlo Marsall saxes in allen Größen, Udo Ehmsen bjo und Peter Strutzenberger b – sie lassen uns verstehen, warum der alte Gauner nicht vergessen werden sollte.

Sa.23.9.
Walk Tall
Eine altehrwürdige Erfolgsband, deren Wurzeln bis in die 60-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurückreichen – Joe Tauscher war der legendäre Leader und der Stil hat sich kaum gewandelt: swingender Modern-Jazz mit: Otto Zach tp, Günther Klein as, Nikolaos Afentulidis ts, Michael Dörfler-Kneihs p, Paul Hondl b, Werner Mras dm und an den Stimmbändern die grandiose Lilli Kern.

COMPUTER-SCHULUNGEN UND MEHR
Als langjähriges Mitglied der JAZZLAND-Crew biete ich Ihnen an:
  • Schnelle und kompetente Hilfe bei Computerproblemen
  • Private Schulungen bei IHNEN und auf IHREM Computer
  • Persönlich, geduldig und genau auf IHRE Bedürfnisse und IHR Tempo zugeschnitten
THOMAS WACKERLE, erreichbar unter: 0650 / 650 48 14 oder per
E-Mail:  tome-com@chello.at

Mo.25.9. / Di.26.9. / Mi.27.9.
Christian Havel
International Band
feat.: Lori A. Williams

Lori A.Williams
Eine grandiose All-Star-Band internationalen Zuschnitts präsentiert uns der Wiener Gitarrist Christian Havel: aus dem nördlichen Weinviertel kommt Bernhard Wiesinger ts, am Schlagzeug sitzt mit Joris Dudli ein in der Schweiz geborener Austro-Amerikaner, der slowenische Pianist Renato Chicco jazzte in den USA mit Weltstars von Lou Donaldson bis Marsalis und unterrichtet in Graz und der serbische Bassist Milan Nikolic tourte mit Sheila Jordan, Dusko Goykovich, Benny Golson, Vincent Hering, Seamus Blake, Jonathan Blake, Billy Harper und Karl Ratzer. Der Star unter all diesen Stars ist natürlich die grandiose Lori A. Williams aus Washington D.C., die buchstäblich vom Blues bis zur Moderne alles beherrscht, was in Jazz und Umgebung gesungen wird. Eine Große Stimme, ein überragendes Talent und bei aller Weltklasse eine liebenswerte, bescheidene Dame – kurz: ein Erlebnis.

Do.28.9.
"Rising Star Serie"
Swingdance Bigband
Ein Markenzeichen der Swingdance Big Band unter der Leitung der co-leader Martin Jank sax & Jan Kolaja tp ist die Pflege und Interpretation von Werken österreichischer Komponisten und Arrangeuren, komplettiert mit Hits aus der goldenen amerikanischen Bigband Ära. Gerhard Aflenzer, Johann "Pauli" Haberl, Michael Hemmer tp; Klaus Zirngast, Walter Dormeier, Gregor Jank, Gerhard Niederer tb; Clemens Geist, Herbert Hinterbichler, Gerhard Schnögl, Herbert Oswald sax; Michael Krottendorfer p, Ladi Zarosski b und Günther Reiner dm. (Text: J.Kolaja)

Fr.29.9.
Affäre Dreyfuss
Nach einer ebenso ärgerlichen wie sommerlichen Pause von viel zu vielen Wochen können wir endlich wieder eine der besten der vielen ausgezeichneten Hard-Bop-Bands bewundern – die Frontline: drey Füsse – Dominik tp, Florian as und Martin sax – und dahinter drey Mann in einer exzellenten Rhythmusgruppe: Max Tschida p, Hans Strasser b und Mario Gonzi dm. Unsichtbar schweben über der Band die Geister von Art Blakey, Horace Silver, der Adderley-Brothers und auch Art Farmer....

Sa.30.9.
Burgundy Street Jazzband
Auch wenn das Geburtsjahr von Bunk Johnson umstritten ist – irgendwann zwischen 1879 und 1889 – so ist er unbestritten einer der "Säulenheiligen" des klassischen Jazz. Zusammen mit George Lewis cl sorgte er in den Kriegsjahren 44/45 für einen neuen Enthusiasmus für den Ursprung unserer Musik. Bis heute pflegen weltweit zahlreiche Bands diesen volksliedhaften Stil – bei uns Kurt Peyer tp, Wolfgang Straka tb, Günther Graf cl, Paul Peyer bjo, Hans Bichler b und Gerd Stächelin dm&voc.

Seit vielen Jahren freuen sich unsere Pianisten nicht nur über den hochklassigen
BÖSENDORFER im ehrwürdigen JAZZLAND, der perfekt von
Konstantin Avramidis vom Musikhaus Prosound
in Stockerau betreut und gestimmt wird.
Prosound hat jetzt auch ein Herz für unsere Bassisten entdeckt –
seit kurzem steht ein MarkBass-Verstärker auf der Bühne,
in den alle Musiker schon fast "verliebt" sind.....
Auskunft: 0676 612 76 65

Mo. 2.10.
"Rising Star Serie"
Edi Fenzl & Jörg Danielsen
Nur für einen absoluten Laien ist es unverständlich, welch immense Vielfalt die Bluesmusiker aus der unveränderlichen Drei-Akkorde-Folge der Folklore der Schwarzen entwickeln – keine andere "Volksmusik" hat eine derartige Ausstrahlung, denn die Spuren von Son House und Leadbelly sind in der populären Musik der letzten 100 Jahre deutlich erkennbar. Edi Fenzl und Jörg Danielsen fügen zu den altbekannten Zutaten noch viele aktuelle Ingredienzien zu den bekannten Rezepten und schaffen so eine ganz persönliche Blueswelt – Anhören!!!!

Di. 3.10. / Mi. 4.10.
Karl Ratzer /
Johannes Enders

Karl Ratzer Johannes Enders
Karl RatzerJohannes Enders
Man sollte mit dem Statement "Treffen der Giganten" vorsichtig umgehen, aber diese beiden Konzerte können nicht anders angekündigt werden, denn unser Charlie Ratzer g und der Gast aus Deutschland Johannes Enders ts sind nicht nur in Breite und Höhe ausgewachsene Mannsbilder (wie meine Mutter gesagt hätte), sondern auch musikalische Denkmäler. Karl startete nach einer vom Rock-Jazz geprägten Jugend eine ebenso lehrreiche wie riskante USA-Reise, auf der er sich das Rüstzeug für seine Weltklasse holte – ein "Lockjaw" Davis bezeichnete ihn als einen der allerbesten europäischen Jazzer mit denen er arbeiten durfte. Johannes studierte bei Dave Liebman und Jerry Bergonzi und ist auf CDs mit Vince Herring, Rebekka Bakken, Donald Byrd, Jim Hall, Jimmy Cobb, Don Friedman und einem nicht mehr überschaubaren Reigen der absoluten Weltklasse zu hören. Was die beiden an diesen Abenden musikalisch unternehmen werden, ist nicht vorhersehbar – es wird auf alle Fälle spannend, aufregend und höchstklassig werden....

Do. 5.10.
"Rising Star Serie"
5 in Love
Wenn man bedenkt, daß der Sänger und Trompeter Louis Prima in den 30-er Jahren zu den allerbesten der zahlreichen guten Armstrong-Epigonen gezählt hat, und daß er in den 50-er Jahren mit "Buena Sera" und "Oh Marie" zwei swingende Juke-Box-Hits kreierte, dann darf man sich nicht wundern, wenn Paul Kreshka voc, Jürgen Jagfeld sax, Ernst Schmid p, Thomas Hechenberger g, Peter Strutzenberger b und Dieter Herfert dm in ihrem abwechslungsreichen Programm munter Jazz mit Pop und Swing mit Rock'n Roll mixen.

Fr. 6.10.
Riverside Stompers
Der erste Meilenstein in der Geschichte der klassischen Musik in Europa war sicherlich der sächsische Kantor Johann Sebastian Bach, sein Pendant in New Orleans hieß Joseph "King" Oliver mit seiner "Creole Jazzband" und auf dessen Spuren hören wir heute Kurt Peyer tp, Dieter Bietak co, Wolfgang Straka tb, Alwin Miller cl, Roland Roger p, Peter Schwanzer bjo, Martin Stanzl kaiserbass und Angelika Schwerer dm, deren JAZZLAND-Debut am 25.8. über die Bühne ging.

Sa. 7.10.
Barrelhouse Jazzband
Der heiße Chicago-Jazz wie Eddie Condon ihn von den 20ern bis in die 70-er zelebrierte, ist nach wie vor der Stil der Wiener Barrelhouse Jazzband, die auch mit der neuen Besetzung – Franz Luttenberger tp, Heinz Czadek tb, Siegi Dietrich cl, Humbert Augustynowicz p, Peter Bauer b und dem Bandgründer Horst Bichler dm die ehrwürdige Bandtradition im Geiste von Otti Kitzler, Willy Meerwald und Alfons Würzl fortsetzen werden.

Das Programm der Wiener Jazzclubs im Internet: http://www.ig-jazz.at

Mo. 9.10.
Alexandra Schenk Quartett
Alexandra Schenk
Wenn man Alexandra Schenk länger zuhört ist man verwirrt – steht sie mehr auf die Ella, die Billie, die Carmen oder die Anita. Und dann entdeckt man, daß sie wahrscheinlich ihr junges Leben lang, alle Großen Sängerinnen des Jazz bewundert und belauscht hat, um von allen zu lernen – denn nur wenn man auf die alten Meister hört, kann man vernünftig Neues schaffen. Daß der grandiose Bassist Paulo Cardoso – inzwischen vom Brasilianer fast schon zum Münchner mutiert – in Wien Station macht, freut auch Oliver Kent p und Mario Gonzi dm.

Di.10.10. / Mi.11.10.
Joschi Schneeberger Quintett
Wo man die Musik der Herren Aaron Wonesch p, Martin Spitzer g, Anton Mühlhofer perc, Diknu g und Joschi Schneeberger b & leader einordnen soll, ist nicht so leicht zu entscheiden. Es swingt, das steht fest..... Und man findet unüber-hörbar deutliche Spuren von Zigeuner-Klängen und Wiener Musik. Vielleicht haben wir hier eine glückliche Mischung von Jazz jen- und diesseits des Ozeans – oder etwa "swinging Jazz with an european touch" – auch nicht schlecht....

Do.12.10.
"Rising Star Serie"
Martin Reiter Trio
Das neue Trio um den Wiener Jazzpianisten Martin Reiter interpretiert Jazzstandards auf eigene Weise und bringt auch manche Eigenkomposition zu Gehör. Dabei werden alle Möglichkeiten der Instrumentierung ausgelotet und das Klavier kommt auch viel als solo Instrument zum Einsatz. Mit dem exzellenten JAZZLAND-Debutanten David Dolliner b und dem lange vermissten Spitzendrummer Wolfi Rainer hat der Leader eine tolle Mannschaft. (Text: MR)

Fr.13.10.
Caoba
Als Dizzy Gillespie (mit der Dame am 19.10. nicht verwandt, verschwägert oder ident) in den 40-er Jahren erstmals den Latin-Jazz kreierte, hatte er einen berühmten Vorgänger – schon in den 20-er Jahren experimentierte Jelly Roll Morton mit Samba- und anderen Rythmen. Heute ist dieser Gigant fast vergessen, aber die Mischung südamerikanischer Rhythmen mit dem Four-Beat ist immer noch aktuell – unter der Leitung von Perkussionist Cubanton Mühlhofer hören wir Markus Zahrl sax, Philippine Duchateau p und Stephan Först e-b.

Sa.14.10.
Walter Kortan
and his noble chestnuts
Wenn man in den Annalen des JAZZLAND weit genug zurück geht (in die 70er bis 90-er Jahre) wird man immer wieder auf lustig-phantastische Bandnamen stoßen, mit denen pick-up Bands verziert wurden – es gab "Stompers" und "Kings" aber niemals "Edelkastanien" – so stellt die heutige traditionelle Band ein Unikat dar – wenn man sich allerdings die Besetzung genau ansieht – Walter Kortan tp & voc, Andi Mittermayer tb, Alwin Miller cl&sax, Herbert Swoboda p, Martin Treml b, Hubert Bründlmayer dm – dann weiß der Kenner sofort, daß er klassischen Jazz von höchster Qualität erwarten darf....

Die Programmübersicht für unterwegs am Handy: www.jazzland.at/mobil

Mo.16.10.
"Rising Star Serie"
Niko Afentulidis Trio
Die Formel Tenorsaxophon mit Bass und Schlagzeug – also ohne "störendes" Harmomie-Instrument (Klavier) – ist beileibe nicht neu: mit großem Vergnügen erinnere ich mich an Don Menza und Lew Tabackin, die uns in diesem Format begeisterten. In deren Großen Fußstapfen fühlt sich Nikolaos Afentulidis ts sehr wohl – er ist einer derjenigen Vollblutmunsiker, die mit derselben Leidenschaft musizieren und ihr Wissen und Können an die Jugend weitergeben. Mit Oliver Steger b und Harry Tanschek dm hat er zwei "Begleiter", die man viel zu selten bei uns zu hören bekommt.

Di.17.10. / Mi.18.10.
"Rising Star Serie"
John Long & Erik Trauner
John Long Erik Trauner
John LongErik Trauner
JOHN LONG wurde 1950 in St. Louis, Missouri, geboren und hörte bereits als Kind die schwarzen Radiostationen. Als Teenager spielte er mit seinem blinden Bruder Claude in lokalen Bands in St. Louis und East St. Louis. Anfang der 1970er Jahre zog es ihn nach Chicago, dem Epizentrum der Blueswelt, wo er sich schnell einen ausgezeichneten Ruf erwarb und dadurch immer wieder Gelegenheit hatte, mit überlebenden Legenden zu spielen: Big Walter Horton, Homesick James und Muddy Waters, der ihn 1974 als "the best young Country Blues player playing today" bezeichnete. Seit 1976 lebt Long vorwiegend in Denver, wo er oft Stars wie John Lee Hooker begleitete. Seine CDs gehörten zu den besten klassischen Blueseinspielungen der letzten Jahrzehnte. Der nunmehr 67-jährige ist erstmals live in Europa zu sehen. Hochinteressant wird es natürlich sein, wenn wir dieses Blues-As mit Erik Trauner erleben können, der sicherlich zu den wichtigsten "Blues-Barden" auf dieser Seite des Ozeans gehört....

Do.19.10. / Fr.20.10. / Sa.21.10.
Dana Gillespie
& Joachim Palden Trio
Dana Gillespie
"Der weiß ja mehr über mich, als ich selbst", staunte Dana Gillespie, nachdem sie vom "Die Presse"-Journalisten Samir Köck vor einigen Monaten ausführlich interviewt wurde – der überaus amüsante Beitrag erschien am 30. Juli. Kein Wunder, denn der Musik-Fachmann weiß alles, was man über die populäre Musik der letzten zwei Jahrhunderte wissen sollte. Und Dana hat als Sängerin und Texterin ein gutes Stück dieser aufregenden Zeit miterlebt und mitgestaltet. Seit vielen Jahren ist sie in Wien und im JAZZLAND fast schon "zu Hause" und hat mit dem pianistischem Tausendsassa Joachim Palden, Tom Müller ts und der frischgebackenen Mutti Sabine Pyrker dm höchstklassige Kollegen zur Verfügung.
(Das Interview ist auf unserer Homepage nachzulesen - www.jazzland.at/allg/medien.htm - 'Über Jazz')

Wohin man im JAZZLAND schaut – Man entkommt dem Peter Brunner nicht:
Weit über 350 Bilder aus seiner Kamera hängen an den Wänden
und noch viel mehr kann man auf seiner Homepage bewundern:

Mo.23.10.
Vienna Jazz Orchester
Eine Bigband in Wien jahrelang am Leben zu erhalten, ist keine leichte Aufgabe – nur Sisyphos hätte es geschafft.... und der legendäre Teddy Ehrenreich. Und irgendwie ist die neue Band des Meisterdrummers Fritz Ozmec eine ideelle Nachfolgeband des seit langem vermissten Klangkörpers. Viele Säulen der alten Formation findet man auch hier: Manfred Holzhacker, Markus Pechmann, Walter Fend, Lukas Hartl tp; Bobby Dodge, Andreas Mittermayer, Rudi Josel, Markus Eckl tb; Gert Kolaja, Benjamin Daxbacher, Martin Harms, Helmut Strobl, Ray Aichinger sax; Herbert Otahal p und Christoph Petschina b.

Di.24.10. / Mi.25.10.
Christian Dozzler
& the Blues Society
Christian Dozzler
Christian Dozzler
Daß wir mit Christian Dozzler hm & p & acc & voc eine der herausragenden Blues-Persönlichkeiten der heimischen Szene an die USA verloren haben, sehen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weinend, weil wir ihn nur mehr sehr selten zu hören bekommen, und lachend, weil wir einen exzellenten Musiker über den Ozean exportiert haben und einen noch besseren re-importieren. Denn so gut auch unser Export sein mag – jeder große Bluesmusiker aus der Alten Welt reift im Heimatland unserer Musik zu noch höherer Klasse. Mit Hannes Kasehs g&voc, Daniel Gugolz b und Peter Müller dm hat er musikalisch kongeniale Partner zur Seite, auf die er trotzdem aus seinen Zwei-Metern herabschaut....

Do.26.10. / Fr.27.10. / Sa.28.10.
Dusko Goykovich
Dusko Goykovich
Wenn ich JAZZLAND-Gäste, die aufmerksam unsere Foto-Galerie studieren, ganz besonders verblüffen will, dann zeige ich ihnen die Dusko Goykovich Fotos aus den Jahren 1973 und 2014, denn der Weltklasse-Trompeter ist in diesen 41 Jahren visuell maximal um 8 Jahre gealtert – ein klassischer "Dorian-Gray"-Fall. Dusko wurde am 14.10.1931 in Jajce, der alten bosnischen Hauptstadt geboren und ist heute sozusagen ein Weltbürger in Sachen Jazz. Bei seinen USA-Trips holte ihn immer wieder das Heimweh in die Alte Welt zurück, musikalisch war er immer ein vielbejubelter Star in exzellenten Bigbands von Maynard Ferguson bis Woody Herman. Neu für Dusko (altbekannt und beliebt für uns) in seinem diesmaligen Quintett sind Martin Fuss sax und Matyas Gayer p, alte Bekannte sind Martin Gjakonovski b und Vladimir Kostadinovic dm.

Wer als Empfänger der e-JLP die gedruckte Ausgabe vermißt:
im 'landl gibt es immer ausreichend gedruckte Exemplare!!

Mo.30.10.
Vienna Big Band Unit
Leitung: Markus Geiselhart
Die neu gegründete "Vienna Big Band Unit" unter der Leitung des grandiosen Bigband-Gurus Markus Geiselhart aus Deutschland hat heute ihre Premiere im legendären Wiener "Jazzland". In der Band, die projektbezogen arbeitet, versammeln sich routinierte Profis, mit höchsttalentierten Studierenden der verschiedenen Musikausbildungsinstitutionen Wiens und auch gute und motivierte Amateurmusiker. Bei ihrem Debütkonzert präsentiert die Band, anlässlich des 100. Geburtstages von Thelonious Monk, ausschließlich Musik aus seiner Feder. Neben wunderbaren Arrangements von Bill Holman und John Clayton, werden auch Arbeiten von Bandmitgliedern zu hören sein, die speziell für diesen Abend geschrieben wurden: Peter Mußler, Stefan Fellner, Michael Hemmer, N.N. tp; Christof Mittermeier, Christoph Lachberger, Bernhard Österreicher, Christina Baumfried tb; Marc Hainzer, Felicia Pistorius, Andreas Lachberger, Swantje Lampert, Herbert Hinterbichler sax; Ferdinand Silberg p, Philipp Mayrbäurl g, Lukas Popp b, Thomas Käfer dm, Clara Montoccio voc.

Di.31.10. bis Sa. 4.11.
Barbara Dennerlein
feat.: Drori Mondlak
Barbara Dennerlein
Daß die herrliche Barbara Dennerlein zu einem wesentlichen Teil des JAZZLAND-Programms geworden ist, verdanken wir sicherlich dem nun schon zu einer Legende gewordenen Trompeter und Jazz-Entertainer Oscar Klein, der uns in den späten 80-er Jahren die damals noch blutjüngere Organistin vorstellte, die seitdem ein untrennbarer Bestandteil unseres Programm geworden ist. Seit damals hat sie einen eigenen Stil und Sound entwickelt – natürlich erinnert einiges an die Großen der Szene – Jimmy Smith und Wild Bill Davis ist ebenso präsent wie Shirley Scott oder Mike LeDonne – aber nach wenigen Tönen ist das Incognito der jungen Dame gelüftet und der Jazzer erkennt seine Barbara. Wie immer wird sie – grandios unterstützt von ihrem Lieblingsdrummer Drori Mondlak – einen abwechslungsreichen Querschnitt durch 100-Jahre-Jazzgeschichte präsentieren – und falls sie einen Titel wiederholt, so wird der am Di. komplett anders klingen wie am Mi. – denn der Einfallsreichtum der Barbara ist fast noch größer als ihre Fangemeinde.... - viel Vergnügen!!!

"A note is a note -
in any language!"
(Louis Armstrong)

Das Programm im Detail - September - Oktober 2017: